Um dir ein besseres Nutzererlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies zum Speichern von Informationen. Genauere Informationen über die von uns verwendeten Cookies und die Anpassung deiner Einstellungen findest du in unserer Cookie-Richtlinie. Indem du unsere Website nutzt, stimmst du unserer Verwendung von Cookies zu. Ok

 Fresh Fresh Fresh Fresh

Omar Apollo
ist Fresh.

Der U.S.-Bundesstaat Indiana ist wahrscheinlich nicht das erste, was dir zum Thema „FRESH“ einfällt. Aber Omar Apollo sollte man weder aufgrund seiner Herkunft noch aufgrund seines Aussehens in eine Schublade stecken. Schon wenn man ihn zum ersten Mal hört, geraten sämtliche Oberflächlichkeiten durch sein musikalisches Talent und seine Kreativität in Vergessenheit.

Mehr erfahren Mehr erfahren
Omar Apollo ist ein frisches Gesicht in der pulsierenden psychedelisch-souligen Indie-Singer/Songwriter-Szene. So lautet zum Beispiel einer seiner zitierenswertesten Songtexte: „you ain’t never seen a brown boy like this“ (Du hast noch nie einen dunkelhäutigen Jungen wie diesen gesehen). Aber was Omar so „FRESH“ macht ist weniger sein Aussehen, sondern vielmehr die Kreativität, mit der er an seine Musik herangeht. Vom Produzieren bis hin zum Singen – er hat sich alles selbst beigebracht. Und dieser Drang, alles selber in die Hand zu nehmen, zieht sich durch fast alles, was er tut. Sein vor kurzem veröffentlichtes Musikvideo im VHS-Stil für „Ashamed“ (einen Titel von seiner neuen EP „Friends“) ist ein Paradebeispiel dafür, was „FRESH“ für uns bedeutet. Anstatt für seinen Song, dessen Vocals und Gitarrenlicks an Prince erinnern, ein teures und auf Hochglanz poliertes Video zu produzieren, hat Omar sich für eine einfache Variante entschieden, in der er mit Freunden abhängt. Dass seine Musik einen riesigen Unterhaltungswert hat und Omar gerade groß im Kommen ist, ist nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass er sich und seine Musik nicht zu ernst nimmt. Seine Coolness ist wie angeboren und er lässt seine Arbeit für sich selbst sprechen. Und dass der einzigartige Touch, den er der Indie-Musik verleiht, Begeisterungsstürme bei uns auslöst, brauchen wir wohl kaum zu erwähnen.

:45 Sekunden

„Warum nimmst du deine Gitarre mit ins Bett?“

Omar erklärt, wie er das Muskelgedächtnis trainiert hat, das man zum Gitarrespielen braucht.
Vollständigen Podcast anhören

:20 Sekunden

„Du bist kein guter Schüler.“

Omar erzählt, wie ein College ihn erst ablehnte und ihm anschließend sofort einen Studienplatz anbot, nachdem sie seine Musik gehört hatten.
Vollständigen Podcast anhören

:50  Sekunden

„Dad, wo hast du mich hingebracht?“

Omars Vater hält ihm vor seiner ersten Tour den Rücken frei.
Vollständigen Podcast anhören
Skullcandy Logo icon-user icon-user-logged-in icon-cart icon-search Email Us icon-br icon-ca icon-de icon-es icon-fr icon-eu icon-in icon-jp icon-mx icon-uk icon-us Play Video